Unsere Vorteile
  • Große Auswahl mit über 30.000 Produkten
  • Bestpreis-Garantie
  • Muster-Service

Wir sind Europas größter Onlinehändler rund um Boden, Wand und Decke. Seit 2007 sind wir stolz, immer die günstigsten Preise und erstklassigen Service bieten zu können.
Zum BRICOFLOR-Onlineshop
Heimwerkertipps / DIY

Wie kommt ein Teppichboden zu seiner Farbe? – Ein Überblick der verschiedenen Färbemethoden

Nichts lässt das Herz eines Teppichboden-Liebhabers höher schlagen als satte und kräftige Farben. Doch wie erhält die Auslegware eigentlich ihre ansprechenden Töne und Muster? Dieser Frage gehen wir in dem heutigen Beitrag nach und informieren Sie über die gängigen Färbemethoden bei der Herstellung von Teppichböden. Außerdem erklären wir Ihnen die Vorteile der einzelnen Varianten, sodass Sie garantiert die richtige Entscheidung für Ihre Räume treffen können.

Vom kostspieligen Unterfangen zur grenzenlosen Vielfalt: Die Entwicklung des Färbeprozesses

Balsan Scenario Hellblau Raumbild Balsan Scenario

Anfangs standen für die Färbung von Teppichböden lediglich natürliche Farbstoffe zur Verfügung, die aus Pflanzen, Mineralien oder Tieren gewonnen wurden. Zu den traditionellen pflanzlichen Farbstoffen zählen beispielsweise Indigo-Blau, das der indischen Indigopflanze oder dem in Europa verbreiteten Färbermaid entnommen werden kann und Krapprot, das in den Wurzeln des Färberkrapps enthalten ist. Aus der Welt der Mineralien stammen Farbstoffe wie Ultramarin, Chromgelb oder Zinnober. Einen der bekanntesten natürlichen Färbstoffe stellt Purpur dar, das aus einer Schneckenart gewonnen wurde. Ein Gramm entsprach rund 12.000 verwendeten Schnecken, sodass die Herstellung nicht nur aufwändig, sondern auch sehr teuer war. Die Entwicklung synthetischer Farbstoffe begann erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Diese bestehen aus unterschiedlichen Kohlenwasserstoff-Verbindungen, die beinahe jeden gewünschten Farbton abdecken können.

Moderne Färbemethoden für Teppichböden werden je nachdem, an welcher Stelle im Herstellungsprozess sie zum Einsatz kommen, einer der drei großen Kategorien Faser-, Garn- oder Stückfärbung zugeordnet. Die Faserfärbung findet statt, noch bevor das Spinnen des Garns abgeschlossen ist. Wird das Garn vor dem Web- bzw. Tuftschritt gefärbt, so spricht man von einer Garnfärbung. Bei der Stückfärbung liegt die Auslegware als vollständiges Produkt vor und wird, wie die Bezeichnung der Methode bereits verrät, an einem Stück gefärbt. Alle drei Kategorien umfassen mehrere Alternativen zur Färbung von Teppichböden, die wir Ihnen im Folgenden im Detail vorstellen.

Faserfärbung: Geballte Farbkraft

Am Anfang der Herstellungskette ist die Verwendung der Faserfärbung möglich. Bei der Flockefärbung erhalten die Fasern ihre Farbe, bevor sie zum Garn verarbeitet werden. Mit diesem Verfahren können selbst große Flächen in einem einheitlichen Ton gefärbt werden. Auch die Farbintensität überzeugt im Vergleich zur Garn- oder Stückfärbung. Bei der Spinndüsenfärbung, die auch als Solution-Dye-Methode bekannt ist, werden der flüssigen Spinnmasse Farbpigmente hinzugefügt. Dadurch entsteht eine starke Verbindung aus dem Farbstoff und den Fasern, die dem Teppichboden ausgezeichnete Lichtechtheit und Farbbeständigkeit verleiht. Das Verfahren kommt hauptsächlich bei den Polmaterialien Polypropylen oder Polyamid zum Einsatz und kann auch für eine melierte Textur verwendet werden.

Garnfärbung: Bühne frei für spannende Muster

Balsan Script Ocker Raumbild Balsan Script

Die unterschiedlichen Methoden der Garnfärbung eröffnen vielseitige Möglichkeiten zur Bildung von Mustern. Die Garne werden in aufgehängter oder gepackter Form in ein Färbebad getaucht, anschließend gespült und getrocknet. Beim Space-Dyeing erfolgt der Färbevorgang mit Hilfe eines Mehrfarbendruckverfahrens, das unterschiedlich gefärbte Abschnitte auf dem Garn erzeugt. Die Differential-Dye-Methode oder Kontrastfärbung verwendet Fasern mit verschiedenen chemischen Eigenschaften, die zu einer variierend starken Aufnahme der Farbpigmente führen. Auf diese Weise können aufregende und einzigartige Muster erzielt werden, obwohl ein und dasselbe Färbebad für alle Garne verwendet wird. Der Einsatz von Fasern, die in einzelnen Abschnitten keine Farbe mehr aufnehmen können, bietet zusätzliche Gestaltungsmöglichkeiten.

Stückfärbung: Nicht kleckern, sondern klotzen!

Die Stückfärbung wird vor allem bei getufteten Teppichböden genutzt. Erst am Ende der Herstellungskette erhält der rohweiße Pol seine Farbe. Bei kleineren Mengen rentiert sich insbesondere die Kufenfärbung: Bis zu 200 m der Auslegware bewegen sich durch die Farbflotte und nehmen nach und nach die gewünschte Farbe auf. Die Kontinuefärbung stellt die perfekte Lösung für umfangreiche Produktionsprozesse dar – in diesem Verfahren können nahezu endlose Flächen farbgleich herstellt werden. Die großen und schnellen Anlagen können sogar Stücke von bis zu 6.000 m² in einem Durchgang bewältigen. Wie auch bei der Garnfärbung ist die Verwendung der Differential-Dye-Methode zur Erzeugung von Mustern möglich. Alternativ kommen unterschiedliche Designs mit Hilfe des Druckverfahrens, bei dem lediglich ausgewählte Teile des Teppichbodens gefärbt werden, zustande. Welche Partie mit Pigmenten versehen wird, hängt dabei von der Wahl der Schablone ab. Die Kombination aus verschiedenen Färbe- und Druckmethoden verspricht eine große Auswahl an individuellen Mustern.

Teppichboden selber färben – ist das möglich?

Wenn Ihr geliebter Teppichboden seine besten Tage gesehen hat, kann es verlockend erscheinen, ihm neuen Glanz zu verleihen und ihn eigenständig zu färben. Doch eine Reihe an Argumenten spricht gegen das Vorhaben. Grundsätzlich ist das Färben einer fertigen Auslegware nur im Falle von natürlichen Materialien möglich – bei synthetischen Fasern wie Polyamid ist jede Bemühung vergebens. Da Teppichböden oftmals eine Fläche von mehreren Quadratmetern abdecken, kann die Anschaffung der Textilfarbe kostspielig sein. Außerdem besteht aufgrund der Größe die Gefahr, dass kein gleichmäßiger Farbauftrag erzielt werden kann. Aus diesen Gründen empfehlen wir Ihnen, das selbstständige Färben von Teppichböden zu vermeiden. Stattdessen ist es sinnvoll, bereits bei dem Kauf auf die Lichtechtheit des Produkts zu achten – diese erkennen Sie an dem Piktogramm mit der Sonne. Für langfristige Freude an den Farben können Sie sich für Auslegware entscheiden, die im Spinndüsenverfahren gefärbt wurde.

Wir hoffen, Ihnen einen guten Überblick über die unterschiedlichen Färbemethoden gegeben zu haben. Falls Sie noch auf der Suche nach dem richtigen Teppichboden für Ihre Wohnung oder Objekträume sind, sollten Sie einen Blick in unseren Online-Shop wagen. Dort finden Sie ein breites Spektrum an erstklassigen Dekoren, das keinen Wunsch offen lässt.

Teppichböden bei BRICOFLORBei Fragen können Sie sich jederzeit an uns wenden – schreiben Sie uns einfach eine Nachricht mit Hilfe des Kontaktformulars.

Wir verabschieden uns und sagen bis zum nächsten Mal! Ihr Team von BRICOFLOR, der Nr.1 für Wand & Boden!